StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
The Walls will tumble


Du betrachtest das Forum derzeit als Gast

 

Teilen | 
 

 The Walls will tumble

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Kaecilius
Beginer
Beginer
avatar


BeitragThema: The Walls will tumble    Do Apr 26 2018, 11:38

Kaecilius & Thanos & (ein nachschleichender) Raphael | Utopia | Tempel der mystischen Künste

cf – GS-Play

Tja, das hatte man dann wohl davon. Das Blöde an dem Großen: umgehen in DEM Sinn, konnte man ihn nicht. Weil es stand zu befürchten, dass er sich dann noch in seiner (Selbst)herrlichkeit gekränkt fühlte. Aber der Titan würde es eben auch vergessen können, dass Kaecilius zu allem Ja und Amen sagte. Auch wenn er Widerworte offenbar nicht mochte. Kae war eben nicht der Typ für ‚jawohl Herr und natürlich, Herr‘. Zudem man solche Wesen manchmal durchaus durch leichte Beeinflussung in die gewünschte Richtung brachte. So etwas brauchte Zeit und Fingerspitzengefühl und wahrscheinlich ging der Magier gerade ein ziemliches Risiko ein. Aber auf die Art konnte man Thanos zumindest im Auge behalten. Auch wenn er ein schrecklicher Klotz war mitunter und wirklich, wirklich nerven konnte.

Er betrachtete noch einmal kurz den Jungen, der allmählich nach und nach weniger blau war und dessen Prellungen sich zurückzogen. Auch wenn der Große da hinten gemurrt hatte. „Raphael, geh nach Hause“ kam es nur sanft und er legte ihm kurz die Hand auf die Schulter „das hier ist nichts für dich. Wahrlich nicht. Ruh dich aus.“ Und eigentlich wartete er jetzt nur wieder auf ein Kommentar von hinten, dass er ja sooo blöd und gefühlsduselig und irgendwas war…

Jedenfalls blickte er nur ziemlich ungerührt den Titan an. „Ihr müsst mir nichts beweisen, ich denke, darüber sind wir hinaus“. Punkt. Weil in der Beziehung war Kae eben auch eine harte Nuss, das hatte wohl die Älteste auch schon zu spüren bekommen. Dennoch runzelte er die Stirn. Thanos setzte einen ganzen Planeten aufs Spiel..? Für EIN Leben ?. Das war ….verrückt. „Ich denke, es wäre eher in Eurem Sinn, wenn dieser Planet erhalten bliebe und Ihr über ihn herrschen könntet…?“. Obwohl wahrscheinlich war es ihm egal. Für Thanos schien das alles nur Spielzeug zu sein. „Nun denn – ich werde schweigen. Ich entschuldige mich.“ Womit eine leichte Verbeugung folgte. Ok, es war durchaus nicht so, als dass so ein Wesen wie der Titan nicht einen gewissen Respekt verdient hätte. Der Magier hatte durchaus Achtung vor Macht – aber Thanos war eben…so extrem. Nicht mal wegen seiner Macht, eher wegen seinem Wesen.

Schließlich kam der Sling Ring zum Einsatz und ein Portal öffnete sich. Ok, nach kurzem Überlegen machte Kae es eeetwas größer. Nachher wurde er noch angemault, falls Thanos stecken blieb.  Er verschränkte die Arme auf dem Rücken und wartete. „Mylord…“. Das irritierende an dieser Welt: Portale von Ort zu Ort funktionierten. Aber ein Portal auf die Erde oder eben eine jenseitigen Welt hatte sich nicht öffnen lassen.
Nach oben Nach unten
Thanos
Beginer
Beginer
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    Do Apr 26 2018, 14:27

Der Titan demonstrietre seine Macht, was aber in seinem level noch milde war. Danach schien es aber doch voran zu gehen, manchmal musste man eben auf solche Macht demonstrazionen zu greifen. Auch wen er es eher als nervig betrachtete, Kae machte dem Menschen Wurm klar das er gehen sollte, das war auch in thanos interesse, den wen er erlich sein soll. Er hätte in früher oder später in zwei teile gerissen, auch wen das beinahe etwas zu melodramatisch war. Auch wen der Titan diese Menschliche art und weise nicht leiden konnte, er sagte nichts. Seine ansagen sind gefallen und widerholen würde der Titan sich auch nicht. So was konnte er nicht leiden, es war also empfehlens wert beim ersten mall zu verstehen was er wollte, ausser man hatte vor zu sterben.

Der Magier blickte den Titan an, und tat wohl so als wäre im egal das gerade einige Gebäude zusammen gekracht sind, nein er setzte noch einen drauf mit einer aussage. Ernst Blickte der Titan in an, grinste dann aber und meinte nur gantz kühl. "Es ist auch besser das du weisst, wo zu ich im stande bin." Recht hatte er ja schon, Thanos war eben ein mächtiger Character, er war 2 meter gross, brachte mall locker 448kg auf die wage, eigentlich war er ein Typischer hau drauf typ. Wen man in nach seinem äusseren beurteilte, aber da täuscht sich jeder. Thanos war warlich kein hau drauf typ, nein er besass eine enorme Inteligentz, so gross das er mühelos mit den Inteligentesten des Universums mithalten konnte, genau so hatte er auch ein grosses wissen über die Arkanen Künste und gar Magie. Das musste damals Strange am eigenen leib erfahren, als er im kampf gegen eine falle stellte die Thanos einfach mall locker und mühelos um ging, dabei setzte er sie sogar am ende gegen Strange ein. Man tat sich also gut darin, den gefärlichen Titanen nicht zu unterschätzen. Kae machte eine Bemerkung, er war der an sicht das die Erde besser als Eroberungs Planet diente, als wen er zerstört wäre. Der Titan konnte tatsächlich nur leicht Lachen, diese aussage konnte ja nur von einem Menschen kommen. Die arme verschänkt sah er den magier an.

"So so... Du glaubst also die Erde zu erobern sei besser? Dann bist du villeicht dümmer als ich dich eingestuft habe, die Menschen sind mit abstand die schlimmsten, ihre arogantz und ihr glaube sie seien so gross und stark. Ihre ungebildete rasse und die art wie sie den eigenen Planeten vergiften, dann ihre waffen die sie nutzen um sich gegen seitig zu Töten. Diese welt und der Mensch, er tut sich gut daran nicht mehr zu existieren, du solltets also nicht mein Verstand beleidigen, in dem du mir eine solche lächerliche aussage tätigst." Der Titan machte klar was er davon hielt, ja gut er mag für viele als böse und gar krank gelten, villeicht sahen so einige in als macht gierig an. Aber Thanos sah sich selber eher als gut und erlöser an, viele verstehen nicht das er das Gleichgewicht wider her richten wollte, und wen man erlich war und sogar die welt mall genau anschaute, und auch viele andere planeten. Dann musste man doch gestehen, das Thanos nicht so unrecht hatte mit dem was er sagte. Das Universum bestand aus vielen Planeten, und die Menschen und ihre arogante art war nur einer von wenigen, viele völker halten sich für unbesigbar, töten sich gegenseitig wegen Macht, sind dabei ihre Planeten zu zerstören, wegen kleinen meinungs verschidenheiten. Meinet wegen, man konnte sagen Thanos war grausam, aber er würde nie wegen einer meinungs verschiden heit ein krieg anfangen, nein da zu musste schon mehr passieren.

Der Magier schwieg nun mit einer Entschuldigung, was der Titan mall so weit hin genommen hatte. "Ich vergebe dir, dein naives verhalten. Dieses eine mall." Sagte er dazu, und meinte es auch tot ernst. Kae konnte ja seinet wegen denken was er wollte, aber er sollte es bei Gedanken belassen, den oft wollte der Titan keine naiven prätichten hören, sondern sein Ziel endlich weiter verfolgen. Kurz darauf öffnete der Magie dann ein Portal, Thanos sah es an, ehe es etwas grösser wurde. Er musterte nur Kurz das protal und sah zu kae.
"Wenigstens kannst du den Sling Ring nutzen, das erleichtert unseren weg zu Strange." Sagte er, und sprach wohl ein indirektes lob an Kae aus. Der Magier wartete und sprach in erneut als Mylord an, was dem Titanen so gar gefiel. Er gign auf das Portal zu und schien ein teil er energie mit seiner hand davon zu reisen, wie ein Ball formte er sie und spielte damit rum. Als er sie innert sekunden zerquetschte, dann sah er zu kae und grinste. "Du musst dich noch etwas darin üben, die energie des Portals läst doch zu wünschen übrig." Meinte er dann. Thanos war zwar kein magier, aber da er doch ein grosses wissen darüber hatte, erkannte er schwachstellen, Kaes portal schien eher begrentzt zu stehen, so was konnte schnell mit einem ungeplanten ausrutscher am ende der welt enden, er ging zu kae und hielt seine beinahe schon grosse giganten hand hinter desen rücken, und deute mit dem arm richtung Portal. Grinsend sagte er dann. "Nach dir." Nein der Titan traute kae sicher nicht, egal wie sehr der Magie eine scharde aus angeblicher treue oder gefolgschaft dar stellte, so leicht konnte man den Titanen nicht täuschen, das wüde kae früher oder später noch bemerken, entweder auf die eine oder andere weise.

Erst nach dem kae das portal betrat folgte auch der Titan, der dem menschen namens Rapahel keines Blickes mehr würdigte, wieso auch? Er war jetzt weg und würde nicht mehr im weg stehen. Kaum war Thanos am ziel ort und vor dem Tempel schien er auch schon ein Empfang zu erleben, mehre Magier die in umzingelten und mit einem Bann zauber anvisierten, lächerlich als wen er davon beindruckt wäre, er preste die hand zur Pfaust und legte an. "Wen ihr mein empfang seid, dann lasst mich eurem jämerlichen da sein nun ein ende bereiten." Sie standen in seinem weg, hielten im von seinem ziel ab. Also gab es kein grund für gnade, wieso also sollte er sie leben lassen? Es war also klar, der Titan würde diesen klein magiern hier ein ende bereiten, Kae schien doch der klügste zu sein, da er wohl als einziger direkt wusste das man dem Titan keine herausforderung bitten sollte, auch wen das keine wäre.
Nach oben Nach unten
Raphael Schneider
New Worlder
New Worlder
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    Do Apr 26 2018, 17:23

Die beiden wollten jetzt unbedingt hier weg. Ja, sollten sie. Ich lag immer noch verletzt auf dem Boden, als Oskar kam und an mir rumschnupperte. Er spürte wohl, daß es mir nicht gut ging und war sofort gekommen. Nur langsam heilten die Wunden und Prellungen, aber irgendwann konnte ich wenigstens wieder aufstehen. Noch blieb ich aber liegen und wollte warten, bis die beiden weg waren. Kae bat mich, nach Hause zu gehen, da das, was nun kam nichts für mich war. Es klang, als wäre ich ein kleiner Junge, der nicht alles mitkriegen durfte. „Glaubt Ihr etwa, ich wäre nicht stark genug, das zu verkraften?“ Glaubte er, ich hätte Schiss? Obwohl ich schon zugeben mußte, das war hier schon ziemlich krass. Selbst für mich. Kae wollte unbedingt, daß ich mich ausruhte. Ich seufzte. „Ok, vielleicht habt Ihr recht. Besser ist es!“, gab ich schließlich nach. Mal eben einfach so einen ganzen Planeten auslöschen war dann doch´ne Nummer zu groß. Andererseits konnte ich nie wissen, wie lange ich noch lebte. Je nachdem, was zwischen den beiden passieren würde. Denn die allerbesten Freunde schienen sie ja nicht gerade zu sein. Und Thanos schien nicht gerade den Eindruck zu machen, als wenn er scherzte. Er würde es unweigerlich durchziehen, wenn er Bock drauf hatte.

Ich spürte allerdings, daß Kae sich versuchte, dem Einfluß des Riesen zu entziehen, was ihm aber nur schwer gelang. Er machte ihm sogar den Vorschlag, über den Planeten herrschen zu können. Ich könnte mir allerdings auch was Besseres vorstellen, als von so einem beherrscht zu werden, aber wenn es denn nicht anders ging? Besser so, als gleich ganz ausgelöscht zu werden. Aber Thanos erstickte den Vorschlag gleich im Keim und zählte auf, was wir schon alles verbrochen hätten und daß es besser wäre, wenn wir gar nicht mehr existieren würden. „Aber man kann doch nicht alle über einen Kamm scheren!“ Womöglich schien er das aber gar nicht hören zu wollen. Denn für Thanos existierte ich ja jetzt schon nicht mehr.

Schließlich entschuldigte sich Kae sogar bei dem Kerl und wenig später hatte er durch einen Ring eine Art Portal geöffnet. Ich hatte sowas noch nie in Echt gesehen. Das sah echt beeindruckend aus. Thanos vergab Kae. Wenigstens etwas. Er lobte ihn für das Öffnen des Portals. Allerdings hatte Kae wohl zu wenig Energie erschaffen. Nicht mehr lange und die beiden wären darin verschwunden. Gottseidank, dann konnten wir auch endlich wieder nach Hause gehen. Kae ging zuerst rein und Thanos folgte. Ich atmete erleichtert aus und wollte gehen, als meine Neugier ja doch noch siegte. Denn irgendwie war es auch interessant, was die beiden da machten. Ich würde natürlich aufpassen müssen, daß man mich nicht entdeckte, aber ich war noch nie in so einem Portal gewesen. Das Risiko, nicht mehr rauszukommen, war natürlich auch sehr hoch, aber ich mußte es probieren. „Was meinst Du, wollen wir hinterher?“ Oskar bellte und ich ließ mich ebenfalls von dem Energiesog in das Portal ziehen, was aber dann auch schon wieder kleiner wurde. Ich hatte es gerade so geschafft. Leider war Oskar nicht mitgekommen. Scheiße. Aber jetzt gab es kein Zurück mehr.

Kaum war ich durch das Portal durch, sah ich einige Magier, die Thanos umzingelten. Ich sah einen gigantischen Tempel und nutzte die Gelegenheit, mich dort hinter einigen Felsen zu verstecken, so daß man mich nicht so schnell finden würde. Wer wohl in dem Tempel wohnen würde? Buddhistische Mönche? Was wollten die beiden hier? Dieser Kerl sah nun wirklich nicht aus, als wenn er gläubig wäre.
Nach oben Nach unten
Kaecilius
Beginer
Beginer
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    Fr Apr 27 2018, 21:36


Thanos hatte echt ein Überego. Er musste immer wieder so nebenbei fallen lassen, WAS er alles konnte. Kae seufzte bloß leise und verschränkte die Hände wieder auf dem Rücken. Ja Jaaahaaa, er hatte es kapiert. Trotzdem wusste er selbst, dass der Titan trotz allem Geprotze kein Dummkopf war. Manches tat man eben, weil man es sich leisten konnte. Der Magier kannte das durchaus auch von sich selbst, vielleicht in etwas anderer Konstellation. Aber ein Querdenker war er letzten Endes auch – sonst hätte er wohl brav der Ältesten aus der Hand gefressen , oder ?.

Und dann Stirnrunzeln – Moment mal, DAS hatte er SO niemals gesagt. Also kam nur ein nüchternes. „Mylord, mit Verlaub, ich meinte nicht die Erde, sondern diese Welt hier. Was Menschen angeht sind wir vielleicht nicht gänzlich einer Meinung und werden es wohl nie sein. Aber… ich kann auch nicht sagen, dass Ihr gänzlich Unrecht mit Euren Worten habt. Die meisten sind entweder maßlos geworden oder leben leichtfertig und stumpfsinnig ihr kleines, engstirniges Leben, das ein Nichts ist wenn man die Möglichkeiten des Seins betrachtet. Sie werden immer nur das sehen, was sie sehen wollen. Ihre Sichtweise ist seit je her beschränkt und wird wohl auch niemals größer werden. Obwohl sie mit jeder neuen Erfindung das genaue Gegenteil glauben.“ Kae blickte nur kurz auf. „Ich bin mir dessen durchaus bewusst, Mylord.“ Und auch, dass die Erde entweder zur Müllkippe herabdegradiert oder zur Plünderung freigegeben wurde. „ Manchmal hoffe ich eben immer noch, dass sie einmal ein Einsehen haben.“ Und auch wenn es vielleicht vergebens war, Kae musste hoffen. Genauso wie er hoffte, seine Familie wiederzufinden. Manchmal hielten Illusionen zu viel Schmerz in Schach und ließen einen weiterleben. Ironischerweise war er sich jedoch auch dessen bewusst. Kaecilius war sicher vieles, aber nicht dumm und auch nicht so einfältig, wie Thanos es eben vermuten wollte.

Außerdem war das Portal ja eigentlich auch nicht dazu gedacht, um daran rumzufriemeln und es auseinanderzunehmen. Zumal die Energie eines Übergangs niemals gänzlich stabil sein konnte, das lag in der Natur der Sache. Nicht alle Sphären waren mal eben so kompatibel miteinander. Hätte es was gebracht, das zu erklären…? Wahrscheinlich nein, also folgte bloß ein kleines Achselzucken. „Es sollte auch lediglich als kurzzeitiger Übergang dienen – mehr nicht.“ Er würde es nicht dauerhaft aufrecht erhalten, das wäre unnötige Verschwendung von Magie und Energie. Also schloss es sich auch wieder, nachdem sie Utopia betreten hatten. Indes entging auch Kae erstmal so ein naseweiser Raphael. Man hatte eben gerade echt anderes im Kopf. Und wenn er es herausfand, würde er echt not amused sein. Weil die Güte des Magiers hatte auch ihre Grenzen.

Am Tempel angekommen, umspielte nur kurz ein sprödes Schmunzeln Kaecilius‘ Lippen. Dieser theatralische Auftritt passte zu Strange und seinen ‚Jüngern‘. Sie liefen ja jetzt schon rum wie kopflose Hühner. Während er den Bannspruch spürte, bevor er überhaupt richtig gewirkt war und die Energie der dunklen Dimension ihn auch schon absorbiert hatte. Womit sie ihn bloß verschreckt anguckten. Ja, wie gesagt, er konnte es immer noch und hatte sich inzwischen wohl auch offenbar entschieden. Er bediente sich dieser Fähigkeiten, Dormammu und Älteste hin oder her. „Überrascht..?“ drang es nur zu den Grünschnäbeln hinüber, während Kae seine Klingen heraufbeschwor, die wie das Luft gewirkt schienen. Und wenn sich ein Raphael irgendwo in der Ecke fragte, was sie hier wollten, wäre die Antwort erstmal: Kämpfen. Kae hätte nicht geleugnet, dass seine Magie prickelte und freigesetzt werden wollte. Das war dann eben die Seite des Magiers, die der Junge (noch) nicht kannte und die recht erschreckend sein mochte.
Nach oben Nach unten
Thanos
Beginer
Beginer
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    Sa Apr 28 2018, 17:08

Kae war nützlich, in diesem bezug auf jeden fall. Er machte den Magier einen strich durch die rechnung, Thanos grinste, den das machte in im grunde die vorlage die er nun aus nutze. Ein harter schlag in den Boden der eine schock welle auslöste, die Magier wurden wörtlich zerfetzt, und noch im gleichen Moment sprintete der Titan mit einem unglaublich erstaundlichem Tempo vor an, direkt auf ein grosses Tor des Tempels zu. Mit seiner Schulter rammte er das Tor ein, wie ein stück Glas zerprang das grosse Tor und zerfiel in seine einzel Teile. Thanos lächelte wider mall, und sah sich um. "Welch elender ort, eure verteidigung ist einfach nur jämerlich. Belächelte der Titan die abwehr des Turms, weitere Magier stürzten sich Blind auf in, welche beleidigung. Blitz schnell schlug er einen nach dem Ander in den Boden, aus Köpfen wurde matsch, und erneut zeigte er seine unglaubliche Nahkampftehniken. Thanos war darin wirklich begabt, er beherschte diese technik lange zeit schon. Seine Blicke, sie wanderten um her, und er sah zu Kae. Ein Lächeln kam auf Thanos gesicht, und ein kurzer Blick auf seine Hand. "Nun ist es an der zeit, mein Schiksal zu erfüllen." Ein Portal öffnete sich und Thanos streckte seine hand hinein, als er sie raus zog trug er seinen Infinity handschu an der Linken Hand, darin waren bereits 3 der 6 Infinity Steine enthalten, er sah zum Turm und ballte die Linke hand zur Pfaust, eine Gigantische lillane Schokwelle trat heraus und zerstörte schier den gesamten Turm, eine Explosion aus einer Energie Mischung und einem fabel für Zerstörungs Kraft.

Thanos trat hervor richtung Haupt eingang, wo vor kurzem noch eine Tür war, da war nun ein einschlags Loch. "Der Zeit Stein, gebt in mir. Sprach er, als weitere Magier aus dem Turm kammen und sich schützend vor den Eingan stellten. Thanos blickte sie erstaund an und lächelte leise auf. "Ihr habt meinen Respect, für euren mut. Doch euer vorhaben, es ist sinlos, ich werde das Universum ins gleichgewicht bringen, ihr dürft euch meiner Gnade bewusst sein." Sagte er, die Steine glühten erneut auf, zu erst nutze er den Realitäts Stein um die relität um in zu wandeln, aus den Magiern wurde eine art in einzel teile zerlegtes Puzzel, er lachte und zielte mit dem handschu auf diese, erneut entkamm eine Schockwelle die zu gleich die Magier pulverisierte. Langsam sank er die hand und sah zu Kae er nickte blos. "Na los, führe mich, zu dem Zeit Stein... Kae, und schwöre mir deine Treue, dann gebe ich dir das was du am meisten ersähnst." Sprach er nun zu dem Magier, von Raphaels anwesenheit nahm er nichts war, es war nicht so als würde er es nicht können wen er es den wollte. Aber er war nun mall auf den Infinity Stein aus. Er drehte sich zu Kae und betrachtete diesen, er wusste schon wieso Kae so handelte, er ahnte sogar wieso er die Dunkle Dimension aufsuchte. Thanos legte den Kopf leicht schief, mit erhoben hauptes. Sah Kae mit einem ernsten und beinahe zerbrochen Blick an. "Ich verstehe wieso du dich der Macht, Dormammus ergenst. Doch er wird dir nicht geben können was du so sehr willst, Besitze ich den Zeit Stein, so kann ich die Zeit nach meinem willen um formen, deine Familie würde nie Sterben müssen, und dein Platz ist sicher in meiner neuen welt." Thanos musste kein meister des Denkens sein, er musste nur das nenne was sein gegenüber stehender wollte, und mit dem Zeit Stein wäre es kein problem genau dies zu ereichen.

Er sah richtung seiner Hand, erhob erneut die hand und ballte sie zur Pfaust, die Steine leuchteten erneut auf und die Energie der Steine samellte sich. Sein Blick ging wider zu Kae. Er stereckte den handschu richtung Kae und feurte eine Schockwelle ab, gezielt umging sie Kae aber erwischte die Ankommenden Magier die wohl ein hinterhalt aus üben wollten. Nun öffnete er dei hand und drehte sie, als wen er Kae die hand geben wolle. "Komm mit mir, hier hast du nichts mehr was dich hällt, und deine Familie wartete bestimmt sensüchtig auf dich, du darfst dir die Ehre erweisen, und einer meiner generäle der Chitauri armee werden, du wirst dazu beitragen das Universum wider ins gleichgewicht zu bringen." Verspach Thanos, was auch zu gleich eine tatsache war. Kae hatte nun einen guten grund in den Augen des Titans, den was würde er sonst wollen um sich im an zu schliesen? Kae mag nicht der stärkste sein, aber sein wissen und seine Magie werden im kommenden Krieg eine gute hilfe sein. Strategisch betrachtet, war es gut. Innert Sekunden enstand wider ein Portal, das Thanos schuff und seine stärkste aber auch zu gleich Elite Armee. Die Black Orders, sie traten hervor und sahen zu Thanos. "Wir sind gekommen wie ihr es wünschtet... Vater." Sprachen sie, Thanos schlos kurz die Augen, schien den Kopf leicht in einem takt zu bewegen, mit einem erneuten Lächeln im Gesicht, das dann langam entschwand, und er den Kopf nach rechts wandte udn zu dein Black Orders sah. "Geht meine Kinder, tötet sie alle und last sie meine Gnade spüren." Sprach er zu ihnen, es dauerte keine sekunde da setzten sie sich in bewegung, nun war sein Blick wider auf Kae gerichtet, und Thanos wollte noch seine Antwort.

Er drehte sich richtung Eingang, und wandte Kae den rücken, sprach aber zu im. "Es ist deine letze, aber zu gleich beste Chantze dein wunsch erfüllt zu bekommen, töte diese Magier und führe mich zu meinem Zeit Stein, oder verschwinde und versteck dich. Die entscheidung liegt nun bei dir Kae." Sprach er, Thanos war bis her sehr zurückhaltend, doch nun zeigte er doch sein wahres gesicht, er war gnadenlos, beinahe grausam. Aber zu gleich schien er doch im glauben zu stehen, das er das richtige tut und Gnade walten lassen würde. Kae stand vor einer Wahl, treue, oder Tot. Thanos war es gleichgültig, er bekam den Stein so oder so, doch er erwis Kae aus respect für seinen Mut, sich auf jemanden wie Dormammu ein zu lassen, die ehre zu wählen, an desen seite zu stehen oder aber seine Gnade zu erfahren, was im grunde Kaes Tot bedeuten würde, spätesdens jetzt würden Zweifler erkennen wie ernst Thanos diese sache ist, wie viel er bereit ist zu tun, aber auch zu opfern um sein Schiksal, die Erlösung, das Gleichgewicht des Universums wider ins richtige zu Stüzen, er der Grosse Titan.
Nach oben Nach unten
Raphael Schneider
New Worlder
New Worlder
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    So Apr 29 2018, 19:49

Mir war klar, daß Kae eine andere Meinung von uns Menschen hatte als Thanos. Er war nicht so böse und verschlagen und hatte ein gutes Herz. Zwar gab er Thanos in einigen Punkten recht, besonders, was unsere beschränkte Sichtweise betraf, aber trotzdem hätte er mir nie geholfen, wenn er genau so denken würde und uns alle für Abschaum halten würde wie der Koloss. Er gab uns sogar innerlich noch eine Chance, in dem er meinte, er hoffte doch noch, daß wir mal ein Einsehen hätten. Er glaubte nicht wirklich, daß bei uns Hopfen und Malz verloren war.

Ich hatte solche Portale schon oft im Fernsehen gesehen und wußte, daß sie nie lange aufrechterhalten werden konnten, daher beeilte ich mich, so schnell es ging, noch mit reinzukommen. Ob es jetzt ein Fehler war oder nicht, darüber blieb keine Zeit mehr, groß nachzudenken. Jetzt war es sowieso zu spät. Und ob ich jemals wieder hier rauskommen würde, war auch fraglich. Denn, was, wenn die beiden wieder verschwanden, während ich ganz woanders war und nicht in der Nähe des Portals? Dann wäre ich auf ewig in dieser Portalwelt gefangen. Kae gab es selbst zu, es war nur ein kurzzeitiger Übergang und es schloß sich bereits, als ich noch reinsprang. Kaum war ich auf der anderen Seite, hatte es sich wieder geschlossen und nichts deutete mehr darauf hin, daß an dieser Stelle noch ein geöffnetes Portal gewesen war.

Wir wurden von einer Menge von Magiern umzingelt. Ich schlich mich langsam hier weg und versteckte mich hinter einigen Felsen in der Nähe des gigantischen Tempels. Nun erschienen wie aus dem Nichts einige Klingen und es sah ganz danach aus, als wenn es hier wohl einen gigantischen Kampf geben würde. Thanos schlug auf den Boden, was eine wahnsinnige Schockwelle auslöste, die ich sogar hinter den Felsen spürte, da sie zu wackeln begannen. Thanos war nun wie von Sinnen und stürmte auf den Tempel zu. Wenig später gab es nich einmal mehr eine Tür, als er sie eingerannt hatte. Plötzlich hielt er 3 bunte Steine in der Hand und wenig später gab es eine erneute Schockwelle, die den ganzen Turm zum Einstürzen brachte. Allmählich kapierte ich, um was es hier ging. Das war gigantisch. Er hatte wohl nicht übertrieben, wenn er sagte, er könnte einen ganzen Planeten in Sekundenschnelle auslöschen.

Es kamen immer mehr Magier heraus, aber Thanos drohte ihnen, das Universum ins Gleichgewicht zu bringen. Während er das sagte, glühten die Steine auf und die Magier wurden in Einzelteile zerlegt. Er wollte, daß Kae ihn zum Zeitstein führte und ihm seine Treue schwor. Außerdem konnte er ihm wohl das geben, was er schon immer haben wollte. Dieser Zeitstein konnte offenbar die komplette Zeit auf den Kopf stellen. Kae durfte mit in die neue Welt und er würde dafür sorgen, daß Kaes Familie nie sterben müßte. Das hier war „Back to Future“ nur in ganz großem Rahmen. Das war ein Film gewesen, das hier war die Realität. Dann konnte er auch dafür sorgen, daß es mich nie gegeben hatte. Er spielte mit diesen Mächten wie Spielzeuge. Scheinbar stand jeder Stein für etwas. Ich wollte nicht wissen, was passierte, wenn er alle zusammen hatte. Wenn ich nur wüßte, wo dieser Zeitstein war, dann könnte ich ihn vor ihm verstecken.

Er versuchte, Kae auf seine Seite zu ziehen.  Wieder kam diese Schockwelle und die Erde bebte. Kae sollte auch dabei helfen, das Universum wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Was meinte er bloß damit? Es konnte nichts Gutes heißen. Würde er uns Menschen dann alle vernichten? Vermutlich! Hoffentlich machte Kae dabei nicht mit. Dann öffnete sich erneut ein Portal und eine riesige Armee trat darauf hervor. Es war doch ziemlich beängstigend, was hier vor sich ging. Wie konnte man das Ganze bloß beenden? Ich mußte die anderen warnen, aber wie, wenn ich nichtmal mehr in ihrer Welt war? Phob und Holly ahnten doch nicht einmal was davon. So mußte die Apokalypse aussehen, wenn sie kam, war mein erster Gedanke. Und ich wurde gerade Zeuge davon. Thanos gab nun einen Tötungsbefehl. Fragte sich nur an wen er gerichtet war? Wen wollte er umbringen lassen? Ich mußte dringend hier weg. Schweiß rann mir von der Stirn. Es machte mich ganz schön fertig alles und ich stand ziemlich unter Schock.

Thanos meinte, es wäre Kaes letzte Chance, er sollte die Magier töten und ihn zu diesem Zeitstein bringen und verschwinden. Er setzte ihn richtig unter Druck. Mist, dann konnte ich nichtmal in den Tempel gehen, wenn dieser Riesenkoloss mitkam. Andererseits wollte er ja nur den einen Stein und da drinnen war ich sicher erstmal sicherer als hier draußen. Also suchte ich mir einen Eingang, wo ich reinkonnte und schlüpfte hinein. Ich war natürlich hier völlig orientierungslos und kannte mich nicht aus. Aber ich versteckte mich in einer Tür in einem Seiteneingang. Wenn der seinen Zeitstein hatte, würden die beiden hoffentlich bald wieder verschwinden.
Nach oben Nach unten
Kaecilius
Beginer
Beginer
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    So Apr 29 2018, 21:31

Kaecilius spürte die Schockwelle, bevor sie kam. Es gab ein Rumoren, tief im Erdinneren. Und letzten Endes konnte er ja auch bekanntlich selbst solche Wellen durch den Boden jagen, wenn auch wohl nicht in diesem Ausmaß. Aber beim Kampf in der Spiegeldimension hatte er bekanntlich Mordo und Strange so von den Füßen gefegt. Und er hatte sich schon damals abzubremsen gewusst, also tat er es auch jetzt. Es sah wohl ein wenig aus, als würde der Magier auf dem aufwallenden Boden ‚surfen‘. Aber er hielt das Gleichgewicht und fiel nicht, es wirkte durchaus leichtfüßig. Die Adepten indes schienen noch nicht so weit im Studium der Künste zu sein, denn sie wurden einfach niedergemacht. Innerlich seufzte Kae. War es denn nötig..? Sie leisteten Widerstand – ok. Aber letzten Endes waren es fast noch Kinder… Jedoch hob Kae nur leicht eine Augenbraue. SEIN Schicksal. Thanos war schon klar, dass SEIN Schicksal, das Schicksal von so vielen war. Es war nunmal nicht zu leugnen, dass der Titan eine Größe im Universum darstellte und viele Planeten von seiner ‚Gunst‘ abhingen.

Trotzdem – er hantierte zwar gekonnt mit den Steinen herum, zugegeben. Jedoch auch irgendwo so unbedacht. Ok, vielleicht weil es ihm eben nichts tat, aber die Dinger waren eben nicht gerade Spielzeug. Er jedenfalls hätte nicht gleich auf volle Power gemacht. Weil er nicht wusste, was das für Folgen im Raum-Zeitgefüge hinterließ. Und er wusste durchaus, dass diese sogenannte ‚Gnade‘ keine war. Wenn sie Glück hatten, starben sie wenigstens schnell. Und klar – jetzt wollte Thanos reguros das Auge. „E…es wird zumeist in den Hallen aufbewahrt, bei den magischen Artefakten. Strange hält es für zu gefährlich, um es ständig zu tragen…“ Nur mal so ein indirekter Einwand, weil diesbezüglich war er mit seinem ‚Kollegen‘ mal ausnahmsweise einer Meinung. Aber er sagte nichts weiter und ging voran. Er wollte das hier einfach hinter sich haben, mehr nicht.  Und dann fetzte eine lila Schockwelle den Turm weg. Ok, das war dann wohl der Orb gewesen.

Aber dann…. Kae erstarrte und schluckte sichtlich. Der Titan wusste also von seiner inneren Sehnsucht. Er starrte kurz vor sich hin, schloss gequält die Augen und blickte dann zaghaft auf. „Ihr wisst es längst, nicht wahr, Mylord?. Ihr wisst, dass ich nicht ablehnen werde“ kam es dann nur leise und Kaecilius ging weiter voran. Oh ihm war durchaus klar, dass das eine ganz klassische Manipulation war. Jedoch konnte man eben auch nur seinem Herzen treu sein und dieses sehnte sich nach Dan und Abby. Wie Kae gesagt hatte: er musste hoffen. Auch auf so etwas trügerisches, wie das Wort des Titans. Denn generell war sich Kae dennoch nicht sicher, was dabei rauskam, wenn man das Auge des Agamotto benutzte. Was wollte Thanos damit formen ? Jahrtausende, Äonen…?? Das konnte schon Angst machen.

Und er wusste auch, was die Chitauri waren. Diese Aliens, die New York angegriffen hatten – zusammen mit ausgerechnet diesem jötunnschen Hampelmann namens Loki. Ok, WAS hatte sich Thanso bei DEM Plan gedacht..? Das wollte Kae echt nicht in den Kopf. Und er musste nicht mit kommen, er war schon da. Der Magier hatte die Hallen betreten. Und ein Blick nach links – auf seinem Sockel ruhte das Auge. Behutsam löste Kae den Bannkreis, der es umgab und nahm es herunter. Einen Moment hielt er es in der Hand und betrachtete es, dann schloss er kurz die Augen und reichte es dem Titan. „Es sei das Eure, Mylord“ sagte er dann nur leise. Dennoch blickte er erschrocken drein, als dann auf einmal gleich Thanos ganze Special Force wenn man so wollte, angetrampelt kam. Das mit den Portalen wunderten ihn indes keines bisschen. „Ist das nötig ? Es ist doch bloß… ein Tempel..“ murmelte er dann etwas geplättet. Na schön..Taktik…Machtdemonstration…. irgendwo war es klar. Dann wandte er sich kurz ab und konzentrierte seine Magie auf die neu ankommenden Adepten. Die dunkle Energie, die er aus Dormammu’s Sphären zog wallte auf und ließ sie nach und nach regelrecht verwelken. Am Ende lagen die Körper da und wirkten regelrecht wie mumifiziert. Kae wandte sich nur schweigend ab und warf keinen Blick zurück. Töten war für ihn nichts neues. Und mit einem hatte Thanos nunmal leider recht: er gehörte nicht mehr dem Orden des Tempels an. In deren Augen war Kaecilius bloß noch ein Verräter. Aber damit hatte er längst zu leben gelernt.
Nach oben Nach unten
Thanos
Beginer
Beginer
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    Mo Apr 30 2018, 14:50

Der Titan demonstrierte eine zimlich schmutzige Strategie, wen aber auch sehr evektiv. Er lerhte sich früh die Strategen nicht zu ernst zu nehmen, manchmal waren die schmutzigsten, oder auf den ersten blick sympelsten tatktiten, die am efektivsten. So auch bei Kae, im grunde musste thanos nur die Familien karte auspielen, natürlich konnte Kae dem Titan nicht blind vertrauen, er hatte also sicher auch seine zweifel wie Thanos sich das erahnte. Er würde das angebot nicht ablehnen sagte er, natürlich würde er nicht. Dies war seine beste gelegenheit zu bekommen was er wollte, man wäre naiv und dumm ein solches angebot ab zu lehnen, ausser dem sah Kae ja selber das Thanos sehr wohl wusste, mit den infinity Steinen um zu gehen. Er war also auf sicheren boden, jeden falls würde man im hier kein solches angebot auschlagen, der Titan wusste wie Strange wohl denken würde. Viel zu regelkomfort, er selber sah es ja so, man musste gewisse Opfer zahlen um ein stätiges paradis im gleichgewicht zu halten. Da genau solche leute wie Strange, zwar davon sprachen helden zu sein, aber nie was unternahmen dafür. So sah der Titan sich selber als eintziger erlöser, halt der eine der ändlich dem Universum das Gleichgewicht zurück bringt, was bedeute über die hälfte des Lebens im gesamten Kosmos aus zu löschen.

Kae betrat auch den Turm, er zeigte erneut sein Talent und besorgte mühelos den Zeit Stein, nun die Magier nannten es das Auge... Für Thanos war es einfach der nächste Infinity Stein, und der brachte im kontrolle über die Zeit mit. "Ich wusste es das stimmt, du bist nun teil meiner Armee." Sprach der Titan auf einmal als er ebenfalls den Turm betrat und Kae ansah, dieser besorgte den Zeit Stein, er hielt in der Hand und wirkte kurz abwesend, er dachte wohl nach, aber am ende entschied er sich eben genau so wie Thanos es vor her sah, warlich clever aus gefädelt, er nahm das Amulet mit seiner Rechten hand und hielt es nun in der handfläche wärend er es betrachtete. "Dein Platz in meiner neuen welt, ist dir nun sicher. Genau so wie die rückher deine Liebsten... Wärend des Satzes zerbrach er das Amulett und holte den Stein heraus, er hielt in zwischen finger und daumen und lies in über den Infinity handschu gleiten, an der öffnung des handschus angelant ziterte der Stein, Thanos lies in in die öffnung fallen wo er sich sofort fest sezte. Eine art energieschockwelle des Stein strömte nun kurz durch Thanos durch, er grinste dabei und erhob sein  mächtigs haupt voller kraft. Dann sah er ernst zu seiner hand, lächelte dann etwas und blickte zu Kae. "Der Tot dieser magier ist eine antwort, sie soll Strange zeigen was auf in und seine Avengers zu kommt. Du widerum, du hast deine Treue bewisen, ich erweise dir eine Ehre, du darfst der Strategischführende Komandant meiner Chitauri Armee sein, dein wissen wird sich nützlich erweisen." Meinte er zu Kae, die steine fingen an zu leuchten und Thanos demonstrierte die Zeit Stein Kraft. Einzelne zerstörte Teile die im Turm lagen kammen herbei, mit dme zeit Stein meislete er sie wie durch magie zusammen und aus altem staub und gestein entkamm eine wahre kunst einer Klinge hervor, beinahe göttlich. Die Klinge lies Thanos nun in seine Hand Gleiten udn betrachtete sie, er tesete die schärfe und sah dann zu Kae, er reichte im die Klinge. "Sie ist eine Magische waffe, sie leitet deine Magie, du kannst sie gesischt nutzen im Kampf und dir so einen Vorteil verschaffen" Meinte er zu im. Kae wollte bestimmt wissen was mit dem Deal war, Thanos vergass diesen nicht. Bevor er aber dazu kam tauche einer seiner Black Order auf, es war Ebony Maw und er beugte sich vor Thanos als er spach. "Oh erhabener allvater, der du unser erlöser bist, desen Gnade dieses Universum wider ins Gleichgewicht bringt. Ich erweise dir neue Nachrichten, der den wir suchen, der unter dem namen Strange hört... Er ist nicht hier, doch wir haben den Zeit Stein und euer Glantz wird noch heller ersthalen, Vater." Sprach er zu Thanos, dieser sah zu im herab und lächelte als er sich im Turm um sah.

Der Titan Plante was, und grinste als sich seine Zähne zeigten, er hob seine Hand und die Steine Glühten. "Habe ich mall erwähnt? Das ich ungebeten Gäste hasse?" Meinte er nur, und bewegte seine hand auf einen seiten eingang zu. "Ich erweise selbst solchen narren, die Gnade." Sprach er, er hob schnell Den arm und zeigte zum Himmell. Erneut machte sich die Kraft des Power Steins bemerkbar. Eine schockwelle donnerte zum Himmel und knallte direkt in die Sonne ein, ein lauter knall war zu hören und die Sone explodierte, mit dem Raum Stein manipulierte er desen bercehnungen und lies die glühenden einzel teile schweben, als er seinen arm nach unten schwingte flogen sie richtung erde, beim durchdringen der atmosphäre liesen sie den Himmel in dein feuriges rot mit einem hauch glühendem orange erleuchten. Die Glühenden einzelteile der Sonne knallten an verschidenen orten auf die Erde ein. Und dabei gab es so viel mehr noch da draussen, aber dieser ort... Er war überall gleich, er musste seine Gnade empfangen. Thanos blickte zu Kae und grinste erfreut. "Mit dem heutigen tage, werden alle Avengeser wen sie hier sind. Erkennen das die Apokalyptische Gnade begonnen hat." Kurz nach Thanos worten tauchten auch die letzten 3 der Black Orders auf, auch diese Beugten sich vor Thanos glantz. Die Glühenden Leuchtenden Strahlen des Himells strahlten gegen Thanos, im schein der Steine wirkte es beinahe göttlich. Der Titan ging nach drausen wo mit der den Turm verlies, dann blieb er stehen und meinte. "Ach Kae, ich habe da noch eine Aufgabe für dich... Töte den Menschen Wurm, er versteckt sich bei dem Seiten Eingan. Ich mag keine ungebeten Gäste, du darfst in meiner Gnade zuweisen." Und mit Gnade meinte Thanos eine klare erlösung, kurz um, Rapahel sollte Sterben. Thanos bemerkte den kleinen wurm als er sich den Turm genauer ansah, gerade clever wirkte der Mensch nicht, was Thanos nur kalt Belächelte.

Es war relativ einfach Thanos hatte seinen 4ten Stein und hat gleich kurz darauf die Sonne gesprengt, wieso tat er dies? Die antwort wäre das er den Untergang dieses Planetens gerade eingeleutet hat, und wäsentlich grausamer war wohl die tatsache, das er mit dem Zeit steiin diesen vorgang hätte rückgängig machen können. Doch Thanos war der überzeugung das die Menscheit nicht mehr zu retten war, es musste etwas neues gedeihen eine art neue gesellschaft. Doch Thanos sprach zu Kae erneut auf. "So bald wir das Universum ins gleichgewicht gebracht haben, werden wir dich wider mit deiner Familie vereinen, ihr werdet in der neuen besseren welt glüklich sein." Versüsste Thanos mit diesen worten Kaes geistlicher wunsch, wen man den so wollte. Er demonstrierte warlich macht, und er zeigte grausamkeit. Aber er glaubt troz allem er sei ein Held, er hielt also seine worte ein. Verführung mag es zwar sein, aber am ende ein Happy End war es gleich eine gute tat, auch wen er davor milliarden und mehr an leben ausgelöscht hatte, und das nur mit einem Finger Schnipsen. So leicht würde es vor staten gehen, und da Thanos wider 4 Steine hatte, fählten blos noch 2, leider wusste der Titan noch nicht wo sie gelandet sind, aber wo zu hat man den leute? Richtig, man nutzte sie für seines gleichen. "Teil euch auf meine Kinder, sucht alles ab, bringt mir meine letzten Steine, ahh und Erweisht jeden den ihr seht meiner Gnade." Der Black order verneigte sich und ging auch sofort los, hinter ihnen öffnete sich neue portale und eine zimlich betraktliche armee von Chitauris kamm heraus, die Black Order führten sie gerade wegs über diese welt, es war das Ende für das jetzige Leben, aber der anfnang für ein künftiges.
Nach oben Nach unten
Raphael Schneider
New Worlder
New Worlder
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    So Mai 06 2018, 18:33

Kae schaffte es wirklich und fiel nicht hin, während ich sofort gestolpert war, als diese riesige Schockwelle wie ein Erdbeben Stärke 9 plötzlich aufgekommen war. Er konnte dem riesigen Klops sogar sagen, wo sich das Auge befand. In irgend einer Halle im Tempel. Wenig später wurde auch der Turm dahingefegt. Er hielt es wohl nicht für nötig, durch die Tür zu gehen, sondern nahm sich einfach, was er brauchte. Gnadenlos. Wo er auftauchte, wuchs kein Gras mehr. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Er schaffte es sogar, Kae zu ködern, denn er gab zu, daß er nicht ablehnen könnte. Kae haderte mit sich selbst und zögerte. Er schien zu überlegen, allerdings schien es für ihn schon festzustehen, er würde tun, was der Herr und Meister befahl. Ich konnte nur hoffen, daß Kaes Vernunft siegte und er es nicht tat und dabei half, die Menschheit zu vernichten. Das Ganze wurde immer grotesker, als auch noch eine Armee von dem Koloss aus dem Nichts auftauchte. Kaum waren die beiden im Innern verschwunden, lief ich ebenfalls in den Tempel, um mich in einem Seiteneingang zu verstecken. Von hier konnte ich allerdings beobachten, was in der Halle passierte. Tatsächlich hatte sich Kae von dem Kerl einwickeln lassen, löste den Bannkreis und nahm den Stein herunter. Das war also der berühmte Zeitstein. Ich schluckte, als er ihn tatsächlich Thanos gab. Wußte er nicht, was er damit anrichtete? Wenigstens gefiel es Kae auch nicht, als die Armee plötzlich in den Tempel gestiefelt kam. Ich hatte schon große Angst, entdeckt zu werden, denn die walzten echt alles platt, was ihnen unterkam. Thanos mußte nun seine Macht demonstrieren und brachte sie alle um. Wenig später sahen sie aus wie mumifiziert. Ich wandte angewidert den Blick ab. So wollte ich sicher nicht enden. Bloß, wie kam ich hier wieder weg?

Kae war nun sogar Teil dieser Gespensterarmee. Thanos säuselte ihm wieder Einiges vor, um Kaes Treue sicher zu sein. Ich kapierte natürlich nicht, wieso diese Magier sterben mußten, aber der Kerl schien echt wahnsinnig zu sein. Kaum hatte er den Zeitstein, fuhr wohl eine Energieschockwelle durch Thanos hindurch. Das hieß wohl, daß er jetzt noch mehr Macht erlangt hatte. Gleichzeitig fingen die Steine an, zu leuchten. Ich fragte mich, wieviel es wohl waren, bis er sie alle zusammen hatte. Dies hier war ein sehr beängstigendes Szenario und ich kam mir vor wie in irgend einem schlechten Science-Fiction-Film. Die Armee sprach von dem Dicken als ihr Erlöser und daß er das Universum wieder ins Gleichgewicht bringen wollte. Was Gutes hieß das sicher nicht. Ich erschauerte. Mein Atem raste und ich wandte meinen Blick nun davon ab, deshabl bekam ich auch nicht mit, daß Thanos auf mein Versteck deutete. Ich überlegte nur, wie ich hier wieder wegkam, ohne gesehen zu werden. Schließlich war von dem Tempel auch nicht mehr allzuviel übrig und das Dach war kaputt.

Urplötzlich hörte ich einen schrecklichen Knall über mir und es gab ein ganz besonderes Himmelsspektakel, bei dem der Himmel plötzlich feurig rot und orange glühte. Einzelteile der Sonne knallten an verschiedene Orte der Erde ein, dann war es stockdunkel. Der Kerl hatte mal eben die Sonne explodieren lassen. Erneut erschauerte ich. Er schien die ganze Welt vernichten zu wollen. Ich hörte, wie er von Apokalyptischer Gnade sprach. Konnte denn keiner den Irren aufhalten? Mehr und mehr wurde mir bewusst, mit was für einem Kerl man es hier zu tun hatte. Seine Worte waren jedenfalls keine leeren gewesen. Daß er Kae gerade den Befehl gab, mich zu töten, bekam ich gar nicht mit, da ich doch noch Probleme hatte mit dem lauten Knall der Explosion. Ich hatte das immer noch nicht verdaut und stand total unter Schock. Deshalb bekam ich auch die weiteren Befehle des Dicken nicht mehr mit. U.a. daß er gerade mein Todesurteil ausgesprochen hatte. Nur noch den allerletzten, als er seiner Armee den Befehl gab, alles abzusuchen und jedem seine Gnade zu erweisen. Ich mußte dringend hier weg. Aber ich saß hier im Versteck wie die Maus in der Falle, denn es war eine Sackgasse. Und ich stand so unter Schock, daß ich wie gelähmt war.
Nach oben Nach unten
Kaecilius
Beginer
Beginer
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    Do Mai 10 2018, 21:05

Ja, der Zauberer zweifelte durchaus. Natürlich wollte er seine Familie zurück. Dennoch…wenn er das hier alles sah… unwillkürlich fragte er sich dann doch, ob sie in der Sphäre wo sie jetzt waren, nicht besser aufgehoben waren. Kae wollte für seine Liebsten vor allem eines nicht: weiteren Schmerz. Aber der Titan fügte Schmerz mit allem zu, was er tat. Musste man Welten um sie ins ‚Gleichgewicht‘ zu bringen, zuvor derart zerreißen?. Soweit Kae wusste tötete Thanos wirklich überall die halbe Bevölkerung. Es musste Jahrhunderte, wenn nicht gar Jahrtausende dauern, bis sich eine Welt davon erholte. Und mal wirklich, das scherte die Opfer bzw. ihre Hinterbliebenen jenes ach so tolle Gleichgewicht..? Ihr Schmerz war und blieb derselbe. Thanos Vision war mit Blut befleckt  - zu viel Blut. Kaecilius schloss nur kurz die Augen.

Außerdem behandelte Thanos das Auge, als wäre es …Schrott. Hatte er überhaupt Sinn für die Heiligkeit gewisser Dinge ?. Jedenfalls zuckte der Magier unwillkürlich zusammen, als das Auge zersprang. Und aha, sein Platz war sicher. Ach ja..? Was war in einer solchen Welt, die der Titan ersann, jemals sicher ???. Alles wäre seiner sogenannten ‚Gnade‘ unterworfen. Kae war dann wohl nicht naiv genug, einfach im Glauben jemandem zu folgen. Das hatte schon bei der Ältesten nicht funktioniert. Und wollte er solch eine Welt für seine Liebsten? Eine Welt, die in Trümmern lag…? Und über WAS wollte Thanos eigentlich herrschen, wenn er mal fertig mit allem war ?. Die Trümmer einer einstigen Realität ?. Genau genommen… war dann nicht mehr viel da um zu herrschen.

„Armee…“ murmelte der Magier dann nur leise und betrachtete kurz seine Handinnenflächen. Er hatte bloß seine Familie gewollt, keine Armee. Und grundsätzlich kämpfte Kae nun mal für das, woran er glaubte.  Ein Seitenblick zu den Ruinen des Tempels. Das war Stranges neues Zuhause in  einer neuen, fremden Welt gewesen…. und nun war er schon wieder heimatlos. Kae kannte das Gefühl – heimatlos zu sein. Schließlich blinzelte er nur kurz und nahm die dargebotene Klinge an. Er spürte die Macht der Energie, die hindurchströmte. „D…danke, Mylord.“ Im Moment strömte einfach zu viel auf ihn, als auch seine Seele ein, als dass er viele Worte zustande brächte.

Aber dann, was…was machte er denn…? Hatte Thanos gerade wirklich eine Supernova verursacht..?  Töten war eine Sache – das beinhaltete auch Massenmord, aber SO etwas. Hatte er bedacht, dass eine verglühender Himmelskörper nur allzu oft ein schwarzes Loch nach sich zog ???. Zumal schon eine Supernova als solches. Entsetzt hatte Kae bloß die Augen aufgerissen und schloss sie dann gequält. Wenn man einer Welt das Licht nahm, starb sie. Lebewesen brauchten Licht, um existieren zu können. Der ganze Rhythmus eines Planeten richtete sich nach dessen Sonne(n). „Und was wenn gar keine Avengers hier sind..?“. War diese ganze Aktion dann für den Arsch gewesen…?? Thanos machte eine Supernova mal..eben so ???. Das stand doch in keiner Relation mehr – selbst wenn man ein paar Feinde töten wollte. Kae war schlecht. Und sein Magen zog sich noch mehr zusammen als…

Aber der Titan hatte Recht – er war hier. Er hatte bloß in all diesem Tumult nicht auf Raphael’s Aura geachtet. Die wild flirrte und eindeutig in Panik war. Kae’s eigene hingegen wirkte bloß wie eine kühle Flamme. Er wusste solche Dinge durchaus zu steuern, um sich nichts anmerken zu lassen. Und aha – sicher, irgendwo hatte ja ein Harken sein müssen. Zuerst sollte wieder dieses wie auch immer geartete Gleichgewicht hergestellt sein, bevor er seine Familie wieder erblicken durfte. Hätten Dan und Abby das gewollt…? Abby hatte die kleinen Dinge des Lebens so sehr geliebt- Dinge, die Thanos unweigerlich platt walzte. Und Dan war gerade mal 15 gewesen – er hatte vom Leben doch noch gar nichts gewusst. Also eindeutig: Nein !!!. Genauso wenig wie Raphael vom Leben viel wusste… und dann sollte man ihm diese Chance nicht einmal lassen…? Nein, das…das konnte Kaecilius nicht richtig finden. Er schloss nur kurz die Augen und bewegte sich auf Raphael zu, die Klinge schimmerte leicht im Zwielicht einer sterbenden Sonne.

Er blieb unweit der Trümmer stehen – fast schon unnatürlich ruhig. „Was hast du an ‚geh nach Hause‘ nicht verstanden?“ seine Stimme klang scharf, hart, unnachgiebig. Genauso sein Blick. „Ich hatte dir eine Chance gelassen …und du hast sie unnütz vertan. Aus so einem naiven Beweggrund wie Neugier heraus. Genau so etwas hier wollte ich vermeiden, du Narr.“ Hatte Raphael überhaupt auch nur etwas verstanden ??. „Nun – ich sagte schonmal: die Neugier ist der Katze tot.“ Womit die Klinge nur präzise auf den verschreckten Junge zuraste, geführt mit ‚tod’sicherer Präzision an Magie, wenn man so wollte. Und dann, im allerletzten Moment, kurz bevor sie Haut und Sehnen zerfetzte…passierte etwas anderes: ein Portal öffnete sich, Kae schleuderte die Klinge mit Bewegungen zu schnell für das Auge beiseite, krallte sich Raphael’s Handgelenk und schleuderte ihn, sowohl wie schließlich sich selbst, hindurch. Und mit einem letzten Blick auf den Titan kam nur ein kleines, fast bedauerndes: „Nein“.  Womit das Portal entschwand. Thanos Welt war nicht die seine, genauso wenig wie seine Wirklichkeit oder Vision.


tbc – Down Town | Kae’s Wohnung
Nach oben Nach unten
Raphael Schneider
New Worlder
New Worlder
avatar


BeitragThema: Re: The Walls will tumble    Mo Jun 11 2018, 22:15

Ich bekam kaum noch etwas mit, was passierte, da nun plötzlich mit einem Mal alles stockdunkel war. Dieser Kerl hatte wirklich Kräfte, als wenn er ein Gott wäre. Einfach so knipste er mal eben die Sonne der Welt aus. Ich fragte mich, wie wir dann weiter existieren konnten. Aber, wollte er die Menschheit nicht sowieso töten? Ich wurde Zeuge dieses wahnsinnigen Himmelsspektakels und lange dauerte es nicht, da war die komplette Sonne zerstört. Es herrschte inzwischen eine gruselige und unheimliche Atmosphäre und ich war immer noch ziemlich geschockt. Wie sollte es jetzt weitergehen? Das hier waren Dimensionen, die man sich eigentlich schon gar nicht mehr vorstellen konnte und ich hatte eine verdammte Angst. Hier würde ich wohl nie mehr wegkommen können. Ob das nur hier in der Parallelwelt so war? Nur nutzte das ja nichts, weil ich so oder so hier nicht mehr wegkam.

Jetzt war auch noch mein Versteck kein richtiges Versteck mehr, denn fast alles war dem Erdboden gleichgemacht worden. Plötzlich erschrak ich und zuckte zusammen, als ich von jemandem angesprochen wurde. Eine sehr bekannte Stimme, die ich sofort erkannte. Es war Kae. Aber, was war das? Er kam bedrohlich auf mich zu und wollte mich wohl erstechen. Scheinbar hatte Thanos ihn doch noch rumgekriegt, mich umzubringen. Erschrocken sah ich ihn an. „Ich…ich wollte doch nur sehen, was Ihr hier macht!“ Kae klang so kalt und bedrohlich und so wie er drauf war, würde er das jetzt auch durchziehen. Ängstlich sah ich auf die Klinge. Es war wie bei Andy und Danecker. Jetzt wußte ich, wie er sich gefühlt haben mußte. Und Kae meinte, so Etwas wollte er eigentlich vermeiden. Erschrocken wich ich nun zurück, denn er war fest entschlossen, mich zu töten. Ich konnte nichtmal weglaufen und war wie gelähmt, als er die Klinge auf mich zurasen ließ. Ich schloß die Augen und wollte nicht sehen, wenn es passierte. Allerdings war ich total am Zittern.

Doch plötzlich, kurz bevor ich von dem Messer zerfetzt werden konnte, öffnete sich ein Portal, Kae schleuderte jetzt sogar die Klinge weg, krallte sich mein Handgelenk und im nächsten Moment spürte ich, wie ich in das Portal geschleudert wurde. Scheinbar hatte Kae doch Skrupel bekommen. Ich atmete erleichtert auf und hatte nur einen Gedanken: Nur weg! Das Ganze ging so schnell, daß ich mich nicht einmal bei Kae bedanken konnte. Das war ein genialer Trick gewesen. Ob er wirklich nur Skrupel gekriegt hatte, oder ob er mich von vorneherein nicht töten wollte?

tbc: Kae´s Wohnung
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: The Walls will tumble    

Nach oben Nach unten
 
The Walls will tumble
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
THE NEW WORLD ::  :: Utopia :: Stadt :: Temple-